Betriebssport: Gesetzlicher Schutz mit Grenzen

Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zum Betriebssport. Zwar sind mögliche Unfälle auch hier über die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt, aber dazu müssen bestimmte Kriterien zutreffen.


6.6.2011 (verpd) Arbeitnehmer sind nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) beim Betriebssport und auf dem Weg dorthin und zurück nach Hause oder zum Arbeitsplatz gesetzlich unfallversichert. Allerdings müssen verschiedene Kriterien erfüllt sein. Damit die gesetzliche Unfallversicherung auch für Unfälle während der Ausübung des Betriebssports gilt, muss der Sport als Ausgleich für die Belastungen am Arbeitsplatz dienen. Zudem muss der Betriebssport regelmäßig stattfinden. Außerdem ist es wichtig, dass die Organisation der Sportveranstaltungen im Zusammenhang mit dem Unternehmen steht, beispielsweise wenn der Arbeitgeber den Raum zur Verfügung stellt oder feste Zeiten vorgibt. Die ausgeübte Sportart, wie Fußball, Inlineskating, Tennis oder Mountainbiken, spielt dabei keine Rolle.

Nicht alles ist gesetzlich abgesichert

Nicht versichert ist jedoch, wenn es sich bei der Veranstaltung schwerpunktmäßig um sportliche Höchstleistungen oder um eine Wettkampfteilnahme geht. Tritt eine Betriebs-Fußballmannschaft bei einem Turnier gegen eine Mannschaft einer anderen Firma an, besteht in der Regel kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Auch sportliche Betätigungen, die als Freizeitgestaltung zu bewerten sind, wie beispielsweise mehrtägige Wanderungen oder eine Skifreizeit sind nicht versichert.

Finanzielle Einbußen

Bezahlt werden von der gesetzlichen Unfallversicherung nach festen Vorgaben unter anderem Behandlungen und Reha-Maßnahmen. Führt der Unfall zu einer Minderung der Erwerbsfähigkeit, gibt es je nach Erwerbsunfähigkeitsgrad eine Rente. Bei 100 Prozent Erwerbsunfähigkeit beträgt die Vollrente maximal zwei Drittel des Jahresverdienstes. Ist man vorübergehend arbeitsunfähig, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für maximal 78 Wochen 70 Prozent des Bruttolohns, höchstens 90 Prozent des Nettoeinkommens. Insbesondere gut verdienende Angestellte müssen jedoch bei einer längeren Arbeitsunfähigkeit mit hohen finanziellen Einbußen im Vergleich zum Gehalt rechnen. Die GKV berücksichtigt nämlich für die Höhe des Krankengeldes maximal das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze der Krankenversicherung (monatlich 3.712,50 Euro in 2011). Das Gehalt oberhalb dieser Grenze wird nicht mit einbezogen.

Private Absicherung gegen Unfallfolgen

Damit es nach einem Unfall aufgrund von bleibenden gesundheitlichen Schäden nicht noch zu finanziellen Problemen kommt, sollte man sich nicht alleine auf die gesetzliche Absicherung verlassen. Gerade in der Freizeit besteht in der Regel kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz, obwohl sich hier die meisten Unfälle ereignen. Im Gegensatz zur gesetzlichen bietet eine private Unfallversicherung darüber hinaus weltweiten Schutz rund um die Uhr, also sowohl bei Unfällen im Beruf als auch in der Freizeit. Die Höhe der Absicherung kann nach dem individuellen Bedarf und persönlichen Präferenzen gestaltet werden. Versicherbar sind unter anderem eine frei wählbare Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall, Geldleistungen bei unfallbedingtem Tod oder kosmetische Operationen sowie ein Krankenhaustagegeld. Ein Versicherungsfachmann hilft dabei, den richtigen Versicherungsumfang auszuwählen.

Fürsorgliche Arbeitgeber

Eine private Unfallversicherung kann vom Arbeitnehmer selbst, aber auch vom Arbeitgeber im Rahmen einer Gruppenunfall-Versicherung abgeschlossen werden. Damit würden Unternehmen ihre Mitarbeiter finanziell entlasten und sie zudem besser absichern. Welche Vorteile eine private Unfallversicherung für jeden Einzelnen sowie eine Gruppenunfall-Versicherung für Unternehmen und deren Mitarbeiter im Detail haben, kann bei einem Versicherungsexperten erfragt werden. Zudem gibt es noch diverse andere Möglichkeiten, wie durch Unfall oder Krankheit verursachte Einkommensverluste abgesichert werden können.


< Arbeitsunfall oder Freizeitpech?

Nehmen Sie Kontakt auf

Gerne beantworten wir alle Ihre Fragen – rufen Sie uns dazu einfach an oder schicken uns eine kurze Nachricht.

SHL Gruppe

Elsenheimerstr. 49
80687 München

Telefon +49 (0)89 769 772-0
Telefax +49 (0)89 769 772-99

info@shlgruppe.de