Die Angst vor der Altersarmut

Über 80 Prozent der Menschen machen sich Sorgen um ihre finanzielle Absicherung im Alter, so das Ergebnis einer weltweiten Studie. Auch in Deutschland sieht die Mehrheit in finanzieller Sicht nicht gelassen dem Ruhestand entgegen.


22.10.2012 (verpd) Laut einer weltweiten Studie haben 82 Prozent Angst davor, im Alter kein ausreichendes finanzielles Auskommen zu haben, in Deutschland sind es 66 Prozent. Nicht einmal jeder Fünfte gibt an, ausreichend Rücklagen zu haben. 79 Prozent halten es für notwendig, für die Altersvorsorge zu sparen, 63 Prozent wissen allerdings nicht, wie viel Mittel sie benötigen, um den Lebensstandard halten zu können. Laut einer Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture, für die über 8.000 Personen in 15 Ländern befragt wurden, machen sich 82 Prozent der Menschen Sorgen um ihre finanzielle Absicherung im Alter. 89 Prozent meinen, dass sie bereits jetzt dafür sparen sollten.

Nur wenige glauben, im Alter ausreichend abgesichert zu sein

Nur 16 Prozent glauben, so die Erhebung, dass ihre Ersparnisse für den Ruhestand reichen. Allerdings wüssten 67 Prozent gar nicht, wie viel sie zurücklegen müssen, um ihren Lebensstandard im Alter zu halten. Lediglich 29 Prozent hätten zusätzlich zur betrieblichen Altersvorsorge und der gesetzlichen Pensionsversicherung persönlich Maßnahmen getroffen, die zur Altersvorsorge beitragen. 53 Prozent sind laut Studie allerdings der Überzeugung, nicht über die notwendigen Informationen und entsprechenden Beratungsangebote zur Finanzplanung für den Ruhestand zu verfügen.

Unsicherheit

Bei den Deutschen, so die Studie, machen sich 66 Prozent um ihre finanzielle Absicherung im Alter Sorgen. Lediglich 19 Prozent haben angegeben, dass ihre bestehenden Rücklagen für die Absicherung ihrer finanziellen Bedürfnisse im Rentenalter ausreichen. 79 Prozent der Befragten hierzulande halten es laut Erhebung für notwendig, bereits jetzt dafür zu sparen, davon erscheint es 41 Prozent sogar sehr wichtig. 45 Prozent haben nach eigenen Angaben zusätzlich zur betrieblichen Altersvorsorge und der gesetzlichen Pensionsversicherung Maßnahmen zur Altersvorsorge ergriffen. 63 Prozent wissen laut Studie jedoch nicht, wie viel Mittel notwendig seien, um den Lebensstandard im Rentenalter halten zu können. Wer sichergehen möchte, dass er im Alter finanziell gut abgesichert ist, um seinen bisherigen Lebensstandard halten zu können, kann sich bezüglich einer ausreichenden Vorsorge von einem Versicherungsexperten beraten lassen. Dieser hilft bei der Ermittlung, wie hoch die tatsächliche Rentenlücke im Einzelfall voraussichtlich sein wird und welche Altersvorsorgeprodukte individuell am besten passen.


< Der Weg zur passenden Kfz-Versicherung

Nehmen Sie Kontakt auf

Gerne beantworten wir alle Ihre Fragen – rufen Sie uns dazu einfach an oder schicken uns eine kurze Nachricht.

SHL Gruppe

Elsenheimerstr. 49
80687 München

Telefon +49 (0)89 769 772-0
Telefax +49 (0)89 769 772-99

info@shlgruppe.de