Einbruchsschutz sollte umfassend sein

Geld allein ist nicht alles – bei einem Einbruch sind die psychischen Belastungen oft gravierender. Ein im Internet abrufbarer Videofilm zeigt, wie schnell ein Fenster geöffnet werden kann.


20.8.2012 (verpd) Mit einem kleinen Film macht die VDS Schadenverhütung GmbH plastisch deutlich, wie leicht ein normales Fenster aufgebrochen werden kann. Dieser zeigt wie wichtig ein umfassender Einbruchsschutz ist. „Die posttraumatischen Belastungsstörungen bei einem Einbruch entsprechen denen von Bundeswehrsoldaten bei einem Kriegseinsatz“, erklärt Thomas Urban, Bereichsleiter Security bei der VDS Schadenverhütung GmbH (VDS), einem Tochterunternehmen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Psychische Belastungen am schlimmsten

Der VDS befasst sich mit der Begutachtung und Zertifizierung von Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen. Ein Ziel des Unternehmens ist es, mit vorgeschlagenen Präventivmaßnahmen dazu beizutragen, dass es möglichst gar nicht erst zu einem Einbruch kommt. Eine Hausratversicherung kann zwar den materiellen Schaden eines Wohnungseinbruchs abdecken, aber nicht die psychischen Belastungen, die damit verbunden sind. „Es kommt sogar immer wieder vor, dass Einbruchsopfer zwangsweise umziehen müssen, weil sie das Gefühl des Unwohlseins in der Wohnung nicht mehr ertragen“, so Urban. Der Gedanke, dass jemand in den persönlichsten Dingen gewühlt hat, und die Angst, dies könnte noch einmal passieren, lässt viele Betroffene nicht mehr los.

Versicherungsschutz ergänzen

Ein dreiminütiger Film, den der VDS kürzlich gedreht hat und der auf deren Website zu finden ist, macht deutlich, wie schnell ein Fenster aufgebrochen werden kann und wie beruhigend es ist, wenn man statt Standardmodellen zertifizierte Sicherungstechnik eingebaut hat. Diese visuelle Verdeutlichung der Gefahr wird durch ganz konkrete vom VDS anerkannte mechanische Sicherungseinrichtungen ergänzt, die ebenfalls online abrufbar sind. Interessierte finden auf der Homepage des VDS zudem weitere empfohlene Produkte, Firmen und Fachkräfte zu den Themen Brandschutz, Wasser- und Gaswarnanlagen, Zutrittskontrollen und Überwachung. Urban hat noch eine weitere Empfehlung parat. „Licht hilft ganz viel – Einbrecher mögen das gar nicht. Mit Zeitschaltuhren und Bewegungsmeldern, die es in Super- und Baumärkten für einstellige Eurobeträge gibt, kann man Einbrüchen wirksam vorbeugen.“


< Der richtige Antragsweg zur Rente

Nehmen Sie Kontakt auf

Gerne beantworten wir alle Ihre Fragen – rufen Sie uns dazu einfach an oder schicken uns eine kurze Nachricht.

SHL Gruppe

Elsenheimerstr. 49
80687 München

Telefon +49 (0)89 769 772-0
Telefax +49 (0)89 769 772-99

info@shlgruppe.de