Kleine Helfer retten Leben

Insbesondere in der Vorweihnachtszeit bis zum Jahreswechsel ist die Brandgefahr in den eigenen vier Wänden besonders groß. Doch eine Vorsorge mit einfachen Mitteln ist möglich.


31.10.2011 (verpd) Jedes Jahr wird in Deutschland ein Privatvermögen von über drei Milliarden Euro durch Feuer zerstört. Rund 600 Menschen verlieren zudem bei Bränden ihr Leben, die Mehrheit von ihnen in den eigenen vier Wänden. Gerade in der Zeit zwischen Advent und Neujahr ist die Brandgefahr besonders hoch. Fast ein Drittel der Brandopfer sind Kinder. Etwa 6.000 Menschen werden bei Bränden schwer und rund 60.000 leicht verletzt. Das größte Risiko besteht nachts, denn 70 Prozent der Brandopfer werden im Schlaf überrascht.

200.000 Feuerwehreinsätze

Nach Schätzungen des Bundesverbandes der Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) sind in weniger als zehn Prozent der deutschen Haushalte Rauchmelder installiert. Und das, obwohl in Deutschland Jahr für Jahr rund 200.000 Mal die Feuerwehr wegen eines Brandes zu Hilfe gerufen wird. Viele der Opfer könnten noch leben oder frei von Verletzungen sein, wenn eine bundesweite Rauchmelderpflicht eingeführt würde.

Nur in einigen Bundesländern besteht Rauchmelderpflicht

Doch nur die Bundesländer Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen haben bisher für Neu-, Um- und teils auch für Bestandsbauten eine Rauchmelderpflicht eingeführt. In Rheinland-Pfalz, Hessen, Sachsen-Anhalt, Bremen gilt bisher eine Brandmelderpflicht für Neubauten. Bis Juli 2012 müssen in Rheinland-Pfalz, bis Ende 2014 in Hessen und bis Ende 2015 in Sachsen-Anhalt sowie in Bremen auch Bestandsbauten nachgerüstet werden. Doch nicht jeder der in der Regel batteriebetriebenen Rauchmelder garantiert ausreichenden Schutz. Insbesondere Billiggeräten von Lebensmitteldiscountern und Baumärkten ist laut Aussage des bvbf nicht immer zu trauen.

Tipps zum Brandschutz

Der Verband erklärt auf seinen Internetseiten, worauf man beim Kauf von Rauchmeldern achten sollte. Dort sind auch Tipps zum Brandschutz sowie wichtige Verhaltensmaßregeln für den Fall eines Feuers zu finden. Informationen gibt es auch auf den Internetseiten der Initiative Rauchmelder retten Leben.


< Jetzt schon ans Streugut denken

Nehmen Sie Kontakt auf

Gerne beantworten wir alle Ihre Fragen – rufen Sie uns dazu einfach an oder schicken uns eine kurze Nachricht.

SHL Gruppe

Elsenheimerstr. 49
80687 München

Telefon +49 (0)89 769 772-0
Telefax +49 (0)89 769 772-99

info@shlgruppe.de