Mehr Sicherheit beim Schlittenfahren

Rodeln ist und bleibt ein beliebtes Wintervergnügen. Doch so manche Rutschunterlage ist nicht ganz ungefährlich.


6.1.2014 (verpd) Auf den Rodelhängen sieht man neben klassischen Holzschlitten und Rodelbobs häufig auch kleine farbige Kunststoffunterlagen mit Handgriffen, sogenannte Schneerutscher. Die Beliebtheit dieser Schneerutscher lässt sich dadurch erklären, dass sie leicht und bequem zu transportieren sind und auch deutlich schneller abtrocknen als herkömmliche Schlitten. Allerdings bergen sie auch ein höheres Unfall- und Verletzungsrisiko als herkömmliche Schlitten. Bei einem sogenannten Schneerutscher setzt sich der Benutzer zum Rodeln direkt auf die Plastikscheibe und hält sich an den seitlichen Griffen fest. Dabei werden Stöße auf unebenem Boden nicht wie beim klassischen Schlitten abgefedert, sondern wirken direkt auf die Wirbelsäule der Rodelnden ein, was zu Rückenproblemen führen kann. Zudem sorgen hohe Rodelgeschwindigkeiten zusammen mit der eingeschränkten Lenkbarkeit für ein erhöhtes Unfall- und Verletzungsrisiko bei der Benutzung derartiger Kunststoffscheiben.

Für einen sicheren Rodelspaß

Die Aktion „Das sichere Haus e.V.“, in der auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) engagiert ist, empfiehlt deshalb den Eltern, Kleinkinder unter vier Jahren nicht mit diesen Schneerutschern rodeln zu lassen. Zudem sollten diese Rodelgeräte nicht auf steilen Hängen oder Bergen mit vielen Unebenheiten verwendet werden. Es gibt aber auch andere Verhaltensregeln, die für einen sicheren Rodelspaß sorgen, egal welcher Schlitten benutzt wird:

  • Vor dem Rodeln sollte der Schlitten kontrolliert und beispielsweise scharfe Kanten am Plastikschlitten oder an den eisenbeschlagenen Kufen eines Holzschlittens beseitigt werden.
  • Kleinkinder bis vier Jahren sollten nie alleine, sondern am besten auf dem Schoß eines Erwachsenen Schlitten fahren.
  • Zum Üben ist ein flach auslaufender, übersichtlicher und wenig frequentierten Hang am besten.
  • Beim Rodeln gilt es einen ausreichend großen Sicherheitsabstand zum Vordermann zu halten.
  • Nach einem Sturz muss der Betroffene schnell die Rodelbahn verlassen.
  • Beim Aufstieg ist immer der Rand der Rodelbahn zu benutzen.

< Altersvorsorge bringt Selbstständigen mehr Steuerersparnis

Nehmen Sie Kontakt auf

Gerne beantworten wir alle Ihre Fragen – rufen Sie uns dazu einfach an oder schicken uns eine kurze Nachricht.

SHL Gruppe

Elsenheimerstr. 49
80687 München

Telefon +49 (0)89 769 772-0
Telefax +49 (0)89 769 772-99

info@shlgruppe.de