Mehrkosten durch Allergiebeschwerden

Viele Menschen leiden unter einer Hausstaubmilbenallergie und benötigen besondere Gebrauchs- und Hilfsmittel. Ob beispielsweise die Kosten eines antiallergischen Matratzen-Zwischenbezugs von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden, hatte nun ein Gericht zu entscheiden.


11.4.2011 (verpd) Gesetzlich Krankenversicherte mit einer Hausstaubmilbenallergie haben einen Anspruch auf Kostenübernahme für die Anschaffung eines speziellen Matratzen-Zwischenbezugs. Das hat das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in einem Urteil entschieden (Az.: L 10 KR 17/06). Hausstaubmilben befinden sich zum größten Teil in Betten und dort vermehrt in Matratzen. Bei Kontakt der Milben mit den Schleimhäuten können sie unter anderem Beschwerden wie Nies- und Hustenanfälle, Kopfschmerzen und Juckreiz sowie chronische Atemwegserkrankungen auslösen. Ein Mann, der unter einer entsprechenden Allergie leidet, bat seine Krankenkasse daher darum, ihm die Anschaffung zweier antiallergischer Matratzen-Zwischenbezüge (Encasings) für sein Bett und das seiner Lebensgefährtin zu finanzieren.

Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens?

Doch obwohl er ein Attest seines Arztes vorlegte, weigerte sich die Kasse, die Kosten der Bezüge in einer Gesamthöhe von 152 Euro zu übernehmen. Ihrer Meinung nach handelt es sich bei den Überzügen nämlich um Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens, für welche Krankenkassen nicht einzustehen haben. Die allergiedichten Bezüge seien außerdem nicht in das Hilfsmittelverzeichnis der Krankenkassen aufgenommen worden. Bereits im April 2005 hätten die Aufsichtsbehörden der Sozialversicherungs-Träger entschieden, dass Krankenkassen die Kosten für antiallergene Bettwäsche nicht zu übernehmen brauchten. Die Sache landete schließlich vor Gericht. Dort erlitt die Krankenkasse sowohl vor dem Sozialgericht Halle als auch vor dem Landessozialgericht Sachsen-Anhalt eine Niederlage.

Keine Regel ohne Ausnahme

Die Richter bestätigten zwar, dass die gesetzlichen Krankenkassen tatsächlich nicht dazu verpflichtet sind, ihren Versicherten die Anschaffung antiallergener Bettwäsche und Matratzenschonern zu finanzieren. Nicht in diese Gruppe fallen jedoch antiallergische Matratzen-Zwischenbezüge, die geeignet sind, den Kontakt zu den in einer Matratze befindlichen Milben und deren Abfallprodukten zu vermeiden. Bei diesen Zwischenbezügen handelt es sich nach Ansicht beider Instanzen auch nicht um Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens. Deren Anschaffung ebenfalls nicht durch die gesetzlichen Krankenversicherer zu finanzieren ist. Die Krankenkasse des Klägers wurde daher dazu verurteilt, ihm die Beschaffung der Encasings zu finanzieren.


< Mangelnder Service mit teuren Folgen

Nehmen Sie Kontakt auf

Gerne beantworten wir alle Ihre Fragen – rufen Sie uns dazu einfach an oder schicken uns eine kurze Nachricht.

SHL Gruppe

Elsenheimerstr. 49
80687 München

Telefon +49 (0)89 769 772-0
Telefax +49 (0)89 769 772-99

info@shlgruppe.de